Die Unsichbaren sind zurück

DGB solidarisch mit den Forderungen der IG BAU

DGB solidarisch mit den Forderungen der IG BAU 

DGB_Bezirk Nds-Bremen-Sachsen-AnhaltDer DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt fordert die Arbeitgeberseite auf, ihre Blockadehaltung zu überdenken und am 06. September in konstruktive Gespräche zu gehen.

Wer sein Leben lang hart gearbeitet hat, der muss am Ende des Berufslebens auch würdevoll in Rente gehen und dort leben können. Gerade im  Gebäudereiniger-Handwerk, müssen die Kolleginnen und Kollegen hart arbeiten, sind ständiger Verdichtung der Arbeit und der Arbeitszeit ausgesetzt. Kurz gesagt, sie sind in prekären Beschäftigungsverhältnissen angestellt, wo es neben zu wenig Lohn und genügend Personal vor allem an Planungssicherheit fehlt, so Naciye Celebi-Bektas,  Abteilung Frauen- und Gleichstellungspolitik und Migration.

Die gute wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre im Gebäudereiniger-Handwerk,  rechtfertigt eindeutig die Forderungen der IG BAU Tarifkommission und darüber hinaus stärkt sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt, weil nach über 20 Jahren deutsche Einheit, nun endlich die KollegInnen  im Osten genauso viel verdienen müssen, wie ihre KollegInnen im Westen. Es gilt: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit,  so Thomas Domke, Bereich Vorsitzender und Organisation.

Wir schauen  sehr genau hin, wie die Tarifrunde am 6. September im Gebäudereiniger-Handwerk läuft und werden uns, falls die Arbeitgeberseite weiterhin stur bleibt, uns noch enger mit der IG BAU und den KollegInnen vor Ort abstimmen und Seite an Seite für einen „sauberen Tarifvertrag“ kämpfen, so Domke weiter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar