Die Unsichbaren sind zurück

Tarifverhandlungen abgebrochen – IG BAU: Gleiche Löhne in Ost und West – daran geht kein Weg vorbei

Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk abgebrochen

IG BAU: Gleiche Löhne in Ost und West – daran geht kein Weg vorbei

Essen – In der vierten Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk konnte trotz intensiver, aber auch schwieriger Diskussion keine Einigung erzielt werden. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks trennten sich heute ohne Ergebnis.

Begleitet wurde die Verhandlung von der ersten Demonstration nach der Bundestagswahl für mehr Respekt und Solidarität. In der Essener Innenstadt gingen rund 600 Gebäudereiniger auf die Straße. Lautstark forderten sie für die Branche einen Euro mehr sowie die Ost-West-Angleichung und einen Einstieg in ein Weihnachtsgeld.

IMG_0228

„Ein Euro mehr pro Stunde haben die Beschäftigten verdient. Sie müssen von ihrem Arbeitseinkommen leben können wie alle anderen auch“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Ulrike Laux zu den Demonstrierenden. „Die Ost-West-Angleichung fordern wir seit vielen Jahren. Wir hatten schon eine Vereinbarung für die Anpassung bis 2019. Die haben die Arbeitgeber einseitig gekippt. Nach 28 Jahren Wiedervereinigung will ich nicht mehr länger darüber reden. An einer Angleichung der Löhne geht jetzt kein Weg mehr vorbei.“

Laux stellte den Demonstrierenden den Verhandlungsstand vor. Das Angebot der Arbeitgeber erntete lautstarke Buhrufe. Bei einer einmaligen Erhöhung für 26 Monate schwebt ihnen ein Plus von vier Prozent im Westen und sechs Prozent im Osten vor. Auf zwölf Monate gerechnet ergibt das nur 1,85 Prozent mehr für den Westen und 2,7 Prozent für den Osten. „So bekommen wir keine Angleichung hin“, sagte Laux. „Die Lohnlücke beträgt jetzt neun Prozent. Nach diesem Angebot beträgt der Unterschied immer noch acht Prozent. Das Angebot hat die IG BAU-Tarifkommission schwer enttäuscht. Die breite Unterstützung durch die vielen Kolleginnen und Kollegen bei der Demonstration war heute wenigstens ein guter Moment.“

2 Kommentare
  1. Ich finde das Beschämend was da die
    Arbeitgeberseite herausnimmt das grenzt schon an bodenloser Frechheit
    Ihren Arbeitnehmern gegen über so ein Angebot zu machen nach 28. Jahre
    Deutscher Einheit.
    Das Gebäudereiniger trotz ihrer Arbeit noch Aufstockung vom Staat
    Beziehen um das Sie überleben können.
    Das finde ich von den Arbeitgebern
    Beschämend das Sie Unsere Arbeit die wir als Gebäudereiniger leisten nicht Wertschätzen.

  2. Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,
    Ich versuche gerade beide Seiten zu verstehen da ich gute Freunde mit einer eigenen Firma haben und nach jeder Tariferhöhung Kunden verlieren da sie die Erhöhung auf die Kunden teilweise umlegen müssen…denn wenn man eine Firma hat muss sich das lohnen und man möchte auch Gewinne einfahren. Wenn ich ganz ehrlich bin würde ich für diese Tarifverhandlungen den Arbeitgebern vorschlagen…sofortige Angleichung der Ostløhne an die Westlöhne,dafür gibt es im Westen in den nächsten 12 Monaten eine Nullrunde im Bereich Lohn,ab dem 13.Monat gibt es kein Ost /West sonder der Einheitslohn und der steigt für 10 Monate um 1,75%….desweiteren würde ich eine Einführung des Weihnachtsgeldes Favoritisieren und zwar zum folgenden Satz : Einmalzahlung für 2017 von 250€ Netto pro Beschäftigten egal ob Voll oder Teilzeitkräfte im Jahr 2018 steigt es um 20% und in den darauf folgenden Jahren um 7,5% bis eine Einmalzahlung pro Beschäftigten von 850€ Netto erreicht sind!
    Also wenn das mal kein Vorschlag wäre,oder?
    Ihr dürft mich gerne dazu kontaktieren 😉…schönen Abend euch,gruss Marco

Hinterlassen Sie einen Kommentar