Behinderung der Betriebsratsarbeit bei Piepenbrock – Beschäftigte stellen sich solidarisch hinter ihren Betriebsrat

Behinderung der Betriebsratsarbeit bei Piepenbrock – Beschäftigte stellen sich solidarisch hinter ihren Betriebsrat

Danuta Pussak, Betriebsrätin bei Piepenbrock in Berlin,  reinigte über ein Jahr das Bundesinnenministerium, ohne dass es jemals Beschwerden gab. Plötzlich sollte sie aus dem Objekt entfernt werden, weil sie – so wie es das Betriebsverfassungsgesetz vorsieht –  ihrer Betriebsratsarbeit während der Arbeitszeit nachkam.

Auf der Betriebsversammlung der Firma Piepenbrock DL berichtete die zuständige Gewerkschaftssekretärin Jana Müllner über die Behinderung der Betriebsratsarbeit seitens des Arbeitgebers. Das trifft nicht nur unsere Kollegin Danuta individuell, sondern den gesamten Betriebsrat. Aktive Betriebsratsmitglieder werden leider allzu oft Zielscheibe für Arbeitgeber. Das lassen sich die Beschäftigten der Firma Piepenbrock jedoch nicht gefallen. Ganz unter dem Motto „Respekt für Betriebsräte! Gerechtigkeit für Danuta!“ zeigten Danutas Kolleginnen und Kollegen ihre Solidarität.

Die Beschäftigten der Firma Piepenbrock Dienstleistungen und die IG BAU fordern die sofortige Rücknahme der Versetzung und die Wahrung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates.

 

1 Kommentar
  1. Piepenbrock ist das letzte. Meine Frau ist seid Anfang November krank. Hatte ein Aneurysma (geplatzt), 2 Gehirnop’s, sitzt seitdem im Rollstuhl. Aber von der Geschäftsstelle wird nicht mal nachgefragt, was sie hat bzw wie es ihr geht.
    Macht einen nur traurig

Schreibe einen Kommentar