Blitzumfrage bei den Reinigungskräften im Objekt St. Joseph Stift

Blitzumfrage bei den Reinigungskräften im Objekt St. Joseph Stift

Heute haben wir zusammen mit dem organisierten Betriebsrat des Objektes „St. Joseph Stift“ in Bremen die Blitzumfrage zu den Auswirkungen der Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns gemacht.

Alle Beschäftigten, die mitgemacht haben sind sich einig: für den Mindestlohn will keiner schwitzen! Es geht schließlich um das Gebäudereiniger Handwerk, es geht um verantwortungsvolle Tätigkeiten, vor allem in einem Krankenhaus. Der Lohn in der Gebäudereinigung muss auf jeden Fall einen deutlichen Abstand von den Mindestlohn haben.

Arbeitgeber bewegt euch, sonst habt ihr demnächst noch mehr Probleme mit den Fachkräften. Denn die sind dann weg.

1 Kommentar
  1. Bin über eine Reinigungsfirma in der Schulreinigung.
    Nach Wechsel der Gebäudereinigungsfirma wurden gleich erstmal die Zeiten gekürzt. Die Arbeit ist aber nicht weniger geworden. Im Gegenteil. Seit Corona ist es vom Reinigungsaufwand sogar schlimmer als vorher. Diese Arbeit, die wir im Akkord verrichten, sollte mindestens mit 13,50€ entlohnt werden. Aber dann wird man seitens der Firma gleich wieder mit Zeitkürzungen kommen. Und oft werden von den Kommunen viel mehr Stunden an die Gebäudereinigungsfirmen gezahlt als die die an uns weitergegeben werden. Da beginnt schon der eigentliche Leistungsmissbrauch. Und keiner kontrolliert es und nimmt die Reinigungsfirmen mal in die Pflicht.
    Für 12€ und höchstwahrscheinlich dann gekürzter Arbeitszeit bin ich raus. Dann sollen die Gebietsleiter, Objektleiter und Chef’s selber den Mopp svhwingen.

Schreibe einen Kommentar