Da durch Corona mehr Arbeit anfällt, fordern Beschäftigte von Veolia 12€ Stundenlohn

Da durch Corona mehr Arbeit anfällt, fordern Beschäftigte von Veolia 12€ Stundenlohn

Anlässlich einer Teilbetriebsversammlung der Firma Veolia Industrieservice Deutschland im Objekt Hydac Sulzbach berichtete die Fachgruppenvorsitzende der Gebäudereinigerfachgruppe Saar-Trier Ute Langenbahn, über die den Stand der Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger – Handwerk.

Die Beschäftigten der Fa. Veolia unterstützten die Forderung ihrer Gewerkschaft für 12,00 € Stundenlohn, was sie in einer regen Diskussion auch der anwesenden Geschäftsführung mitteilten. Auch in diesem Objekt konnte Ute erfahren, dass durch Corona die Arbeit nicht weniger, sondern mehr geworden ist. Den Dank der Geschäftsleitung für die geleistete Arbeit während der Pandemie, nahmen die Anwesenden zwar zur Kenntnis, meinten aber eine Corona-Prämie wäre ihnen lieber. Auch das von den Arbeitgebern für diese Tarifrunde versprochene Weihnachtsgeld, wäre eine geeignete Wertschätzung für die erschwerte Arbeit.

1 Kommentar
  1. Wir dürfen nicht nachgeben,auch wenn einige der Kollegen von den Arbeitgeber unterdruck gesetzt werden. Die Gewerkschaft und einige Politiker geben uns ihre Unterstuzung. Auch wir Reinigungskräfte haben Rechte .

Schreibe einen Kommentar