Firma Infraklin in Frankfurt weigert sich Zuschläge für FFP3 Masken an ihre Beschäftigten zu zahlen

Firma Infraklin in Frankfurt weigert sich Zuschläge für FFP3 Masken an ihre Beschäftigten zu zahlen

Die Firma Infraklin (Uniklinik Frankfurt) weigert sich den Reinigungskräften den Maskenzuschlag zum Tragen der FFP3 Masken und der Schutzanzüge zu bezahlen.

Die Kolleginnen und Kollegen, die teilweise über 10 Stunden in der Corona Station im Einsatz waren und auch in den Isolierzimmer gereinigt haben, sollen nun in die Röhre schauen.

Die Firma Infraklin, welche anteilig von Klüh betrieben wird, kümmert sich ausschließlich um die Reinigung der Uniklinik in Frankfurt.

Des weiteren bezahlt die Firma den Beschäftigten seit neustem auch kein zusätzliches Urlaubsgeld mehr.

Der Betriebsrat und die IG BAU werden das nicht tatenlos hinnehmen. Einige Klagen laufen bereits und das Ergebnis wird mit Spannung und Beteiligung der Öffentlichkeit in den nächsten Monaten am Arbeitsgericht Frankfurt genau beobachtet.

Wertschätzung geht anders liebe Arbeitgeber!

 

4 Kommentare
  1. So sind die meisten unserer lieben Arbeitgeber.Von den geltenden Arbeitsschutzgesetzen wollen sie nichts wissen

  2. Wir musste auch zu Anwalt. Dann wurde Zuschlag bezahlt

  3. Wofür ein Zuschlag? Bezahlt der Händler dir auch ein Zuschlag wenn mit Maske einkaufen gehts. Bin echt zufrieden das wir nicht dem Tarifvertrag angehören, ebenso interessiert es doch ehe der Gewerkschaft nicht, man wird ja ehe nicht unterstützt als Unternehmen.

    • Arbeitet da jemand an seinem schwarzen Gürtel im Popo-Kriechen beim Chef? Nur mal so zur arbeitsrechtlichen Einordnung: Gewerkschaften sich nicht zur Unterstützung von Unternehmen da, sondern von Arbeitnehmern. Deshalb hilft die IG BAU auch den Kollegen der InfraKlin beim einfordern tarifvertraglich geschuldeten Lohnbestandteilen. Das Zurückhalten solcher Gelder stellt nämlich den Straftatbestand der Lohnunterschlagung dar, vorausgesetzt der Anspruch besteht tatsächlich. Aber das wird ja gerade beim Arbeitsgericht geklärt und die Gewerkschaft hilft dabei. Sie macht also wohl doch ihren Job…

      @ Betriebsrat Infraklin und IG BAU: ihr macht einen sehr guten Job. Ich kann mir keine Berufsgruppe in unserer „kleinen Anstalt am Rande der Stadt“ vorstellen, die dringender der Unterstützung durch euch bedarf.

      Ps.:
      Sollte der obige Kommentar ironisch gemeint gewesen sein, tut‘s mir leid. Ironie bleibt in der MNS-Maske hängen… ;-)

Schreibe einen Kommentar