Flugblatt: Voll auf die Zwölf! Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt!

Voll auf die Zwölf! Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt!

Wir fordern: Mindestens zwölf Euro Stundenlohn für Reinigungskräfte!

Am 16. Juni 2020 fand in Frankfurt am Main die erste Tarifverhandlung für die rund 700 000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk statt. Die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, wie wichtig Deine Arbeit ist.

Wir halten die Gesellschaft gesund! Der Wert unserer Arbeit muss sich auch im Lohn wiederspiegeln. Beifall klatschen bezahlt weder Einkauf noch Miete!

Die Arbeitgeber haben die Forderungen der Beschäftigten verstanden und sind auch bereit, wie bereits im letzten Jahr vereinbart, über ein Weihnachtsgeld zu verhandeln.

Unsere Forderungen: Ein Plus von 1,20 Euro pro Stunde für die zwei Mindestlöhne der Branche, das heißt: 12,-Euro für die Lohngruppe 1 und 15,30 Euro für die Glasreinigung (Lohngruppe 6). DieLöhne der Lohngruppen 2 bis 9 sollen um 6,5 Prozent steigen. Die Vergütungen für Auszubildende sollen um 100,-Euro pro Monatüber alle Ausbildungsjahre erhöht werden. Zudem verlangen wir den Einstieg in ein Weihnachtsgeld für die Branche in Höhe von 80 Stundenlöhnen.

Hier gibt es das Flugblatt als PDF  

Schreibe einen Kommentar