GEWA-Kolleginnen im Ruhrgebiet wollen raus aus dem Niedriglohn

GEWA-Kolleginnen im Ruhrgebiet wollen raus aus dem Niedriglohn

Auch die Kolleginnen von GEWA im Ruhrgebiet wollen raus aus dem Niedriglohnsektor. Deshalb stärken auch sie der Tarifkommission den Rücken. Dass die Arbeitgeber, bei den zurückliegenden zwei Verhandlungsrunden noch kein Angebot vorgelegt haben, empfinden sie als Respektlosigkeit ihnen gegenüber. Für die nächste Verhandlungsrunde erwarten sie von den Arbeitgebern endlich ein „sauberes“ Angebot, auf dessen Grundlage vernünftig weiter verhandelt werden kann.

Die Kolleginnen von Gewa an der Gesamtschule Osterfeld in Oberhausen wollen raus aus dem Niedriglohn. „Wir in der Schulreinigung stehen zusammen. Für ein Weihnachtsgeld und Respekt für Reinigungskräfte“

sdr

 

Gerade in der Altenpflege hat Sauberkeit ihren Preis, finden die GEWA-Kolleginnen aus der Seniorenwohnanlage des Theodor Fliedner Werks in  Mülheim an der Ruhr. „Alle gemeinsam für Weihnachtsgeld und raus aus dem Niedriglohn.“ Dass die Tarifmauer weg muss, sehen die Kolleginnen auch tief im Westen so.

sdr

 

Schreibe einen Kommentar