NICHTS UNTERSCHREIBEN! Arbeitgeber der Gebäudereinigung wollen Minijobber unbezahlt nach Hause schicken

NICHTS UNTERSCHREIBEN!

Arbeitgeber der Gebäudereinigung wollen Minijobber unbezahlt nach Hause schicken

SO NICHT! In einem Rundschreiben an seine Mitglieder empfiehlt der Arbeitgeberverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) seinen Mitgliedsbetrieben die Entlassung ihrer auf 450 Euro-Basis beschäftigten Mitarbeiter*innen bzw. eine juristisch fragwürdige Ruhendstellung der Arbeitsverträge ohne jegliche Bezahlung.

Ganz konkret stellt der BIV den Betrieben Musterverträge zur Verfügung, die eine unbezahlte Freistellung der Beschäftigten vorsehen.

Das ist an sozialer Kälte und Unverantwortlichkeit gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen nicht zu überbieten. Die IG BAU versucht in Gesprächen mit der Politik und in den Betrieben Lösungen zu finden, damit die Beschäftigten, auch die Minijobber nicht gekündigt werden müssen.

Der Vorschlag des BIV geht in die andere Richtung – das unternehmerische Risiko soll komplett auf diejenigen abgewälzt werden, die den Laden am Laufen gehalten haben. Wer im Niedriglohnsektor arbeitet hat keine Reserven, schon gar nicht als Minijobber.

Nicht mit Uns! Unsere Forderung:

  • Keine Kündigungen wegen Covid19
  • Soziale Verantwortung übernehmen
  • Informationspflicht für Arbeitgeber gegenüber allen Beschäftigen über ihre Rechte

Wie immer gilt NICHTS UNTERSCHREIBEN!

Wer eine Kündigung, einen Auflösung- oder Ruhendstellungsvertrag zum Unterschreiben bekommt, meldet sich umgehend bei seiner IG BAU vor Ort und bietet – wenn er einfach nach Hause geschickt wird – umgehend seine Arbeitskraft schriftlich an. Hierfür haben wir ein Musterformular bereitgestellt, dass Ihr hier herunterladen könnt.

Download Musterschreiben „Angebot der Arbeitskraft“ (PDF)

Gerne könnt ihr dem Bundesinnungsverband unter folgender Mailadresse eure Meinung zu diesem unsolidarischem Verhalten mitteilen:

biv@die-gebaeudedienstleister.de oder berlin@die-gebaeudedienstleister.de

 

GEMEINSAM DURCH DIE KRISE!

3 Kommentare
  1. Der Musterbrrief ist wohl verkehrt.

  2. Falscher Musterbrief – schade, so wird das nichts…

Schreibe einen Kommentar