Online-Petition: Reinigungskräfte in Houston kämpfen für ihr Recht – Du kannst helfen!

Online-Petition

Reinigungskräfte in Houston kämpfen für ihr Recht – Du kannst helfen!

Ich hatte das Gefühl, als würde ich mein Leben aufs Spiel setzen, wenn ich zur Arbeit ging. Wir haben keine bezahlten Krankentage bekommen, so dass sich die Reinigungskräfte genötigt sahen, krank zur Arbeit zu kommen. Das ist für niemanden sicher.“ (Berta, Reinigungskraft aus Houston, Texas)

Hallo, ich heiße Berta und arbeite als Reinigungskraft in Houston, Texas. Ich möchte die Deutschen in dieser globalen Pandemie um Hilfe bitten:

Ich habe für ein Reinigungsunternehmen namens Professional Janitorial Services (PJS) gearbeitet und war in diesem Zusammenhang im Pennzoil Place tätig, einem der größten und wichtigsten Gebäudekomplexe in Houston.

Ich äußerte in dieser Zeit meine Meinung über PJS, das seine Reinigungskräfte nicht weiterbezahlt, wenn sie krank sind – in einer globalen Pandemie – was dazu führt, dass Reinigungskräfte gezwungen sind zu entscheiden, ob sie krank zur Arbeit gehen oder auf den dringend benötigten Lohn verzichten.

Aber das war nicht immer so. In der Vergangenheit hatten Reinigungskräfte im Pennzoil Place einen Tarifvertrag, der ihnen bezahlte Krankentage und andere Dinge zusicherte.

Wir haben Grund zur Annahme, dass einige Mitglieder der wohlhabenden, bekannten deutschen Familie – Familie Mann – über maßgebliche Kontrolle bzw. über Gesellschaftsanteile an dem Unternehmen verfügt, das Eigentümerin der Pennzoil Plaza ist. 

Du kannst uns dabei helfen, Kontakt zur Familie Mann aufzubauen, damit sie einschreiten und die systemrelevanten Reinigungskräfte unterstützen, die tagtäglich die Mieter*innen und die Öffentlichkeit im Pennzoil Place schützen.

Unterstütze die Reinigungskräfte mit deiner Unterschrift

Unterzeichne die Petition noch heute und teile der Familie Mann, den Hausverwaltern, Immobilienunternehmen und denjenigen, die etwas bewirken können, mit, dass keine Reinigungskraft auf eine angemessene persönliche Schutzausrüstung und bezahlte Krankheitstage verzichten sollte.

8 Kommentare
  1. Ich bin entsetzt, was ich hier gelesen habe!!! Ich mußt es echt mir zwei Mal durch lesen . Hier in Deutschland, gibt es eine Familie Mann ,ein Immobienunternehmen die Firmenanteile an einer Firma in Housten Texas hat , wo Reinigungskräfte, wenn sie erkrankt sind , kein Geld bekommen. Gerade in dieser Pandemie , gehen die Arbeitskräfte krank zur Arbeit, weil sie sich ernähren müssen und falls sie an Corona erkrankt sind , die Krankheit weiter verbreiten. Ich fordere die Familie Mann auf , diese Misstände bei der Firma PJS sofort zu beheben !!! Sorgen sie dafür das die Mitarbeiter/ innen sofort ihre persönlichen Schutzausrüstungen und Bezahlung im Krankheitsfall bekommen !!! Wenn sich das in Deutschland rumspricht mit ihrem Immobienunternehmen und das wird es , dann sollten sie jetzt tätig werden .

    • Danke liebe Kollegin,

      auch in Deutschland gibt es, nach wie vor, Reinigungsunternehmen die bei Ausschreibungen so kalkulieren, dass es fast nicht machbar ist und zu gesteigertem Leistungsdruck führt der krank macht. Wichtig aus meiner Sicht ist, dass die Zeitvorgaben machbar sind und die Auftraggeber besonders in dieser Corona-Zeit, bewusster gemacht werden.

  2. Was für eine riesen Sauerei!!! In welchem Jahrhundert leben diese Ausbeuter eigentlich?
    Wo führt das alles hin, wenn solche Gratler auch noch an Corona verdienen ?
    Ich finde das absolut Menschen verachtend!

  3. Bin echt entsetzt! Dieser Job sollte gerecht bezahlt werden auch wenn man Krank wird sollte man abgesicherte sein. Einfach mehr Anerkennung!

  4. Man sollte mit der Firma in Deutschland nicht mehr zusammen arbeiten, solange die Mitarbeiter in den USA nicht anständig bezahlt werden.

  5. Ich schäme mich für die Deutschen die mit Anteilseigner solcher menschen verachtenden Arbeitsverältnisse sind.

  6. Mir fehlen da echt die Worte….wie
    mit Menschen umgegangen wird .

  7. Guten Morgen alle zusammen jetzt müssen Taten folgen,damit sich was bewegt.

    Angefangen bei den Auftragsvergaben ,die vernünftig in einem Gesetz geregelt

    werden,wir haben es wieder einmal in Hessen probiert das ganze ist eine Lach-

    nummer. Die Parteien schämen sich noch nicht einmal dafür.

Schreibe einen Kommentar zu Michael Müller Antworten abbrechen