Politische Unterstützung für saubere Arbeitsbedingungen in der Gebäudereinigung

Politische Unterstützung für saubere Arbeitsbedingungen in der Gebäudereinigung

In der aktuellen Tarifrunde machen unsere Kolleginnen und Kollegen Politikerinnen und Politiker auf die Situation der Beschäftigten in der aktuellen Tarifrunde aufmerksam. Sie berichten von den oft schwierigen Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Von Arbeitsverdichtung, fehlender Anerkennung  – ob beim Thema Urlaub oder auch dem fehlenden Weihnachtsgeld. Sie berichten auch von Arbeitgebern, die kein Interesse zeigen, die Situation ihrer Beschäftigten zu verbessern. Die, einen Tarifvertrag verhandeln wollen, der lediglich ihre Interessen berücksichtigt. 

Um so mehr freuen wir uns, dass immer mehr Politiker ein offenes Ohr für die Belange der Beschäftigten haben und die Forderungen der IG BAU in der aktuellen Rahmentarifrunde unterstützen.

So auch  die stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE im Bundestag, Susanne Ferschl.

 

Frederik Hintermayr, Mitglied des Bezirkstags von Schwaben & Kreissprecher der LINKEN in Augsburg erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten des Gebäudereinigerhandwerks. „Die Forderungen der IG BAU sind nachvollziehbar und sehr wichtig. Die Wertschätzung der Leistung der GebäudereingerInnen muss auch für die Arbeitgeber an oberster Stelle stehen.“

 

Unterstützung für die Beschäftigten der Gebäudereinigung kommt auch aus dem Norden von Henning Foerster, Mitglied des Landtages Mecklenburg Vorpommern für DIE LINKE.

 

Auch der Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff von der SPD findet die Forderungen der Gebäudereiniger/innen wichtig und hat für die Beschäftigten folgende Botschaft:

 

Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) unterstützt die Forderungen der Beschäftigten

Christopher Andresen, Vorsitzender der SSW Jugend,
Sybilla Nitsch, Beisitzerin des SSW Landesvorstandes und SSW Kreisvorsitzende in Nordfriesland
Flemming Meyer, SSW Landesvorsitzender. Bild: Per Dittrich

Eine Unterstützerkarte hat auch Susanne Uhl (DGB Geschäftsführerin) ausgefühlt.

 

Schreibe einen Kommentar