Rahmentarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk: „Arbeitgeber spielen auf Zeit!“

Rahmentarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk: „Arbeitgeber spielen auf Zeit!“

Im Videoclip schildert Ulrike Laux, Verhandlungsführerin und Bundesvorstandsmitglied der IG BAU, wie die Verhandlungen um den Rahmentarifvertrag in der Gebäudereinigung bisher verliefen und wie es nach der andauernden Blockadehaltung der Arbeitgeber weitergehen kann. Die IG BAU steht zu den Forderungen der Beschäftigten und wird mit aller Kraft für deren Umsetzung kämpfen.

 

28 Kommentare
  1. Auch im letzten Jahr wurde im November gestreikt…Alles ohne Erfolg…solange es nicht richtige Streiks gibt ohne Wenn und Aber machen die Arbeitgeber alles mit uns was ihnen so gefällt…auch keine Notbesetzungen machen….kompletter Streik

    • Jau immer drauf und dann wundern, wenn Auftraggeber Leistungen wieder einsourcen und zig Kollegen und Kolleginnen auf der Straße stehen.

      • Ich bin Arbetslos geworden , weil eine Ausschreibung war. Nicht wegen der IG BAu.Da war kein Tariefkonfickt.In diese Firma habe ich mich wohl gefühlt,Arbeit machte mir Spaß und es war Sozialversichert. Nach der Ausschreibung war es Leider nur Geringfügig! Set dem Jahr2004 kam ich aus dem Teufelskreislauf nicht mehr raus. So geht’s vielen.Entweder in zwei Firmen arbeiten oder von der Arge abhängig zu sein.Frank,findest es in Ordnung? Vergabegesetz ist das Problem, nicht IG BAU.Ach ja Arbetgeber; wer hat den RTV gekündigt? Warum reden die nicht mal über den Einstieg wenigsten 50 Eu Weihnachtsgeld?Erstmal, für alle.Anerkennung mehr wollen wir nicht. Und das ist schon zu viel.

        • 50 € Weihnachtsgeld? Ist doch ein Witz. Bei uns bekommen die Mitarbeiterinnen bereits 50 € zum Geburtstag und einen Blumenstrauß dazu. (Gebäudereinigung)

    • Mach mal … was kommt dann, höhere Leistungswerte weil Kunden dieses Geld nicht zahlen werden. Mensch Leute, es sind nicht die bösen Arbeitgeber – wir alle müssen mit dem Geld unserer Kunden auskommen und die wollen nicht mehr zahlen.

      • Das kann ich nicht mehr hören.Die Kunden zahlen nicht mehr. Die wollen gute Reinigung. Mit noch weniger Zeit und Leute?Diese Billig Firmen dürften den Auftrag nicht bekommen!Da ist die Politik gefragt.Vergabegesetz müsste geändert werden! Nur Firmen die Tarifgebunden sind und gute Qualität bringen dürften die Aufträge kriegen. Nicht immer so : Alle paar Jahre Ausreiben, billiger und noch billiger. Das macht die Leute Arbeitslos!!!! Soll man deswegen um sonst arbeiten gehen? Gibt nicht immer die Geweksaften schult!Man muss ja von der Arbeit leben können. Es wird alles Teuerer und wir können uns das nicht aussuchen! Darüber solltet ihr mal nachdenken!

      • Erstens wenn für eine Schule eine Ausschreibung gemacht wird für 2 Reinigungskräfte zur Unterhaltsreinigung zu 12 Stunden am Tag und die Firma den 2 Reinigungskräfte aber nur 10 Stunden gibt weil sie das nur bezahlen will um mit den 2 eingesparten Stunden Profit zu machen, wo ist das gerecht wenn du die Arbeit in weniger Zeit machen sollst als wie mit dem Kunden vertraglich vereinbart. Also haben doch nur der Kunde und der Arbeitgeber was von. Da die meisten Schulverwaltungsämter davon nicht mitbekommen ist es den Arbeitgebern ein leichtes Spiel uns da abzuzocken da wir von den vertraglichen Stunden nix wissen. Also Frank denk einfach mal so und ich spreche aus Erfahrung und das will aber immer keiner hören wie es wirklich läuft. Rechnet das einfach mal auf jede öffentliche Einrichtung je zwei Reinigungskräfte die je eine Stunde oder zum Teil auch zwei Stunden weniger Zeit haben als mit dem Kunden vereinbart und das auf jeden Arbeitstag, da kommt schon ein schönes Sümmchen auf jeden Arbeitnehmer zusammen und davon profitieren nur die Arbeitgeber. Die sagen aber hätten kein Geld es liegt doch klar auf der Hand wie es läuft und das muss sich nun ändern notfalls auch mit unbefristeten STREIK!!!

        • Ja du hast recht die ziehen uns Arbeitnehmer úber den Tisch. Wir haben den Stress. Die Auftagsgeber und Arbeitgeber verdienen eine Goldene Nase.Wir müssen die Stunden in mehre Objekte oder zwei Firmen zu sammen kratzen um davon Leben zu können. Oder von der Arge Geld dazu bekommen zu müssen. Schämen sollten die sich.

          • Die Öffentlichen Behörden wollen anscheinend beschissen werden und denen ist es egal wie wie ausgebäudet werden solange denen ihre Objekte sauber sind, sind sie zufrieden von denen prüft keiner nach ob wir die Stunden wirklich haben. So wird mit Öffentlichen Geldern umgegangen. Immer alles den großen in den Rachen un das muss nun aufhören.

  2. Micha ich Stimme dir zu, die Arbeitgeber werden erst Wach wenn sie selbst den Dreck weg machen müssen.

  3. Der Chef von Gegenbauer „Jeder sollte mit seinem Lohn eine Familie ernähren können“das hat er im unten stehenden Interview am 21.08.2017 gesagt. Einfach mal lesen das sagt doch alles wie die Arbeitgeberseit denkt, es geht nur um Profit. Von daher ist es Zeit andere Geschütze aufzuführen. Das ist nun mal der STREIK.

    https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/der-chef-von-gegenbauer-jeder-sollte-mit-seinem-lohn-eine-familie-ernaehren-koennen/20213500.html

    • Dazu gehört nun mal das Weihnachtsgeld. Also ist es Zeit zu Reagieren und zi zeigen das es so nicht weiter geht. Das Weihnachtsgeld muss her daran führt kein Weg mehr vorbei.

  4. Es waren doch die Arbeitgeber die den Tarifvertrag gekündigt haben, weil sie keine Zuschläge zahlen wollten! Also keine Zuschläge, kein Weihnachtsgeld was bitte muss man sich denn noch alles bieten und gefallen lassen? Demnächst wollen sie dann wahrscheinlich nicht mal mehr den Lohn zahlen das wäre denen doch am liebsten! Deswegen wie du mir so ich dir auf in den Kampf!

  5. Gruselig ruhig zur Zeit bei der IG BAU….Die Arbeitgeber werden das Thema schon verschieben…dann ist es wieder Januar oder Februar und sie haben dieses Jahr schon mal das Weihnachtsgeld gespart

  6. Guten Morgen zusammen,

    Das Weihnachtsgeld ist für den Arbeitgeber Gar kein Problem.! Denn es fließt mit in die Kalkulation mit ein bei einer Ausschreibung. Wenn aber meine teilzeit Kräfte nach ihrem festen Revier vertetung machen müssen und dafür die Zuschläge bekommen ist das nicht zu kalkulieren. Denn kein Kunde ist dann dazu bereit diesen Zuschlag zu zahlen weil die stammkraft krank ist.

    • Und was passiert bei Festverträgen die noch Jahre laufen ?? und wie viele Kunden werden da noch akzeptieren ??? Einfach mal mitdenken

      • Die Kunden wollen gute Qualität und das hat sein Preis. Die dies nicht begreifen haben gute Leute und Leistung nicht verdient. Sollen diese mal in der knappen Zeit mal selber reinigen wie die es wollen. Denn merken diese das gute Sauberkeit in der Zeitvorgabe nicht zu schaffen ist! Also,Frank versuchen Sie es mal. Denn werden Sie verstehen das sich für diese Arbeit keiner findet. Da bleibt man lieber zu Hause als zu hetzen und zu fuschen . Und das für keine Anerkennung.

  7. Wenn man zusätzlich einen Springer einstellt (von Anfang an) dürfte es zu kalkulieren sein

  8. Habe eben ein Artikel bei ZDF gelesen, das nun anstatt Weihnachtsgeld freie Tage oder einen Respekt-Bonus ins Spiel gebracht werden soll.

    Was bringen uns denn freie Tage? Auf jeden Fall kein Geld mehr sondern denjenigen die in den Nachtschichten arbeiten,  hätten weniger Geld in der Tasche da der Nachtschichtzuschlag dadurch entfällt. Das ist für mich keine Option. 

    Zu dem Respekt-Bonus kann ich nur sagen das es dann das gleiche ist wie ein Weihnachtsgeld nur anders Formoliert. 

    Wir reden nun schon seit über anderthalb Jahren das wir ein Weihnachtsgeld wollen, und davon würde und will ich nicht abrücken. 

    Meiner Meinung nach würde ich die Gewerkschaftsmitglieder abstimmen lassen ob sie ein Weihnachtsgeld oder mehr Freie Tage haben wollen.

    Wie seht ihr das?

    Hier der Link zum ZDF Artikel.

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gebaeudereiniger-handwerk-ig-bau-kuendigt-neue-warnstreiks-an-100.html

  9. Was sagt denn der Sascha zu der Geschichte?

  10. Was nun ? Laut Presse merkwürdige Vorschläge der IG BAU….mehr Freizeit etc… wofür kämpfen wir denn ? Bei der Ig Metall,Verdi und co wird alles richtig durchgezogen….Unsere Gewerkschaft ist lächerlich

    • Wird wohl wie letztes Jahr laufen. Ich weiß wirklich nicht auf was die IG Bau noch wartet. Andere Gewerkschaften handeln schneller und lassen sich nicht verschaukelt. Nach der letzten Verhandlung wurde es doch nun ein 6. Mal bewisen das wir den Arbeitgebern egal sind, Hauptsache denen ihre Taschen sind prall gefüllt. Jetzt ist Schluss mit gebettel jetzt ist es an der Zeit zu handeln und das mit gesammelte Kraft. Wir wollen endlich den Streik. Also liebe Gewerkschaft , lasst uns abstimmen zu einem unbefristeten Streik.

  11. Bin auch gegen den Vorschlag; mehr freie Tage etc.Weihnactsgeld haben vor allem die retlich Verdient, die in zwei Firmen arbeiten müssen.Weil eine Firma zu wenig Stunden anbietet.Hier hetzen dort hetzen, das geht auf die Gesundheit!! Diese haben auch keine Wahl um aus der Arge raus zu kommen!!!Nicht alle Firmen sind in der Innung.Darum gehört das Weihnachtsgeld allgemeinverbindlich in RTV!Liebe Frau Laux, haben Sie an diese armen Schweine gedacht?Mit den Vorschlag nein!!!Ich habe an Ihnen ein Vorschlag :Scheitern lassen, Urabstimmen,wenn das nicht hilft, Schlichtung anrufen!Vielen Dank! Das wäre Mitgliedsfordert.

  12. Sehe ich genauso!!!

  13. Nun besteht die Ig BAU nun doch auf den Einstieg ins Weinachtsgeld.In den Raumentariefvertrag.Gut so.Nicht wie von ZDF berichtet wurde,Ersatz Vorschlag dafür Freizeit oder Respekt Boni.Wir kämpfen doch für ein vernünftiges RTV mit etwas Weinachtsgeld für alle!Die Arbeiten haben dies auch Verdient.Unsere Arbeit hat mehr Respekt verdient oder?Also viel Erfolg. Auch nebenbei eine bitte an alle.AFP und Linke wählen ereicht man nichts.Proteste mit Gewerkschaften z.B.jedoch schon!Denkt bitte nach!Danke.

  14. Nur um Missverständnisse vor zu beugen.Manche denken Rechts und Lings zusammen zu wählen aus Protest ereicht man was!Wie eine meine Kollegin z.B.Jedoch mal ein paar Euro für Gewerkschaften hat sie nicht.Doch möchte sie auch gerne die Zuschläge und Weinachtsgeld haben.Sie hat 3 Kinder würden sich sehr freuen.Also nachdenken

  15. sich dann aber wundern, wenn Auftraggeber Leistungen wieder einsourcen und zig Kollegen und Kolleginnen auf der Straße stehen.

Schreibe einen Kommentar