Reinigungskräfte in Westfalen weiter im Warnstreik

Reinigungskräfte in Westfalen weiter im Warnstreik

In Westfalen bleiben heute einige Hochschulen schmutzig. Denn die Reinigungskräfte sind im Warnstreik.  Neben Universitäten werden auch wieder Industriestandorte bestreikt. 

Die Beschäftigten aus dem Gebäudereiner-Handwerk sind sauer, denn ihre Chefs nutzen den aktuellen tariflosen Zustand aus, um ihren Beschäftigten geänderte Arbeitsverträge zu schlechteren Konditionen vorzulegen.

„Wir streiten weiterhin um Zuschläge für Überstunden, Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit, die nach der Kündigung des Rahmentarifvertrags durch die Arbeitgeber gekürzt oder ganz gestrichen wurden. Auch der Urlaub wurde teils von 30 Tagen auf das gesetzliche Minimum von 20 Tagen reduziert. Das können wir nicht hinnehmen“, sagt Sven Bönnemann von der IG BAU Westfalen. Die Warnstreiks werden deshalb auch am Freitag fortgesetzt.

 

Schreibe einen Kommentar