+++ Tarifticker Köln +++ Diskussion zur wirtschaftlichen Lage in der Gebäudereinigung +++

+++ Tarifticker Köln +++ Diskussion zur wirtschaftlichen Lage in der Gebäudereinigung +++

Unsere Tarifkommission berät in der Verhandlungspause das weitere Vorgehen. Zum Auftakt der zweiten Verhandlungsrunde der diesjährigen Lohntarifrunde in der Gebäudereinigung stand zuvor die wirtschaftliche Lage in der Corona-Zeit im Mittelpunkt der Diskussion. Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen, fällt im Gebäudereiniger-Handwerk unter den aktuellen Bedingungen enorm viel zusätzliche Arbeit an. Die Arbeitgeber hingegen behaupten, dass der Reinigungsaufwand, zum Beispiel in Schulen, sogar heruntergefahren wird.

Wie sind Eure Erfahrungen damit? Wird tatsächlich weniger gereinigt oder ist Eure Arbeitsbelastung seit Corona gestiegen?

9 Kommentare
  1. Das können die AG vergessen im Gegenteil der Arbeitsaufwand ist viel mehr und intensiver geworden. Wo leben die denn aber wir kennen ja die AG.Lasst euch nicht unter Kriegen.✊✊✊✊

  2. Statt 5 Stunden nun nur noch 3 arbeit ist die gleiche

  3. Defenetiev seit Corona mehr Arbeit, mehr Zeit bekommt man nicht.
    Ist einfach nur Ausbeutung von den Arbeitgebern. Kann nur sagen für was sind die Arbeitgeber an den Verhandlungstisch gekommen? Bestimmt ni zur Märchenstunde, die kassieren für die Mehrarbeit ordentlich ab und die kleine Reinigungskraft hat nix davon. Also liebe Arbeitgeber bleibt bei der Wahrheit und zeigt mal RESPECKT euren Angestelten gegenüber, ohne die Werte ihr nix.

  4. Büroreinigung war zwei Monate geringer da viele im Home-Office. Ansonsten mehr Arbeit durch zusätzliche Desinfektion.

  5. 15€30 ☝️💪✊

  6. Also im Krankenhaus ist es definitiv zu mehr Reinigung gekommen durch Corona!!! Und man kann doch keine Büroreinigung mit der Reinigung im Krankenhaus vergleichen…wo gibts denn sowas???

    Reinigungskräfte in Krankenhäusern und Pflegeheimen haben definitiv eine Lohnerhöhung mehr als verdient…zumal diese ja auch unter Zeitdruck arbeiten müssen…alles was sie nicht in der vorgegeben Zeit schaffen…bekommen sie eh schon nicht bezahlt!!!

  7. Büroreinigung ist für mich am einfachsten und weder mit schul und kindergartenreinigung zu vergleichen.Ich finde da müssten die Löhne höher sein! Jeden Tag wischen wir Urin und Kot von den Toiletten Türen,jeden Tag trittspuren an den Türen.. das hat man in Büro Gebäuden nicht. In den Schulen haben wir jetzt in der coronazeit viel mehr zu tun.Alles muss abgewischt werden,jeder Griff,Lichtschalter,Tisch,Stuhl usw. Ein wenig mehr Zeit haben wir bekommen. Reichen tut die Zeit nicht.Man sollte mal bedenken,gerade jetzt in der Krise sind wir Reinigungskräfte unbezahlbar!

  8. Das was ich hier lese ,findet in allen Gebäudereinigergruppen statt, daß es schon mal Bereiche gibt ,wo etwas weniger gereinigt wurde , aber überwiegend mehr Arbeit ,was ja auch nicht schlimm ist ,denn jeder braucht das Geld , wenn es denn auch so wäre ,das man mehr Zeit bekommen würde um dann auch das Geld dafür zubekommen.Das ist leider nicht der Fall ,die Firmen rechnen mit dem Kunden ab und die Beschäftigten gehen wie immer leer aus .Erschwerend kommt noch hinzu,das es so gut wie keine Vertretungen vorhanden sind und Mitarbeiter/innen ,keinen Urlaub bekommen und sich sogar zur Arbeit begeben, wenn sie Krank sind . Als Dank und Wertschätzung erfahren Sie dann,das ihre Lohnforderungen zu hoch sind . Was in der Gebäudereinigung seit Monaten abgeht ,kann und darf so nicht weitergehen auf Kosten der Reinigungskräfte.Sauberkeit rettet Leben ….aber auch Reinigungskräfte haben nur ein Leben .!!!!!

  9. Auf der einen Seite verstehe ich die Jammerei. Die Arbeit ist hart und jeder hat das Gefühl, unterbezahlt zu sein. Selbst Piloten, die 10.000 Euro und mehr im Monat verdienen, haben das Gefühl unterbezahlt zu sein. Doch letztendlich sollte jedem klar sein, dass jede Lohnerhöhung auch irgendwie bezahlt werden muss. Die Mehrkosten fallen nicht vom Himmel. Wenn das Gebäudereinigungsunternehmen bei den „Öffentlichen“ höhere Stunden-, oder qm Preise aushandelt, dann werden zwangsläufig alle Gebühren erhöht. Müllabfuhr, Wasser und Strom, Steuern und ach …was weiß ich, welche Abgaben es alles gibt.Unter dem Strich hat jeder das Gleiche, wie vor der Lohnerhöhung. Also versteift euch nicht so auf den Stundenlohn. Jeder Arbeitgeber wird euch noch mehr Arbeit aufladen , um seinen Gewinn zu halten, sonst kann er seinen Laden gleich zumachen. Und der Staat freut sich dumm und dämlich, umso höher die Löhne sind, umso höher die Lohn-, und Einkommenssteuern und die Sozialbeiträge steigen auch. Ganz so einfach, wie euch die Gewerkschaft erzählt ist es nicht. Natürlich klingt es toll, 12 Euro die Stunde zu verdienen. Doch geht mal auf den Brutto-Netto Rechner im Internet. Lohnen tut es sich in erster Linie für 450 Euro Kräfte. Die werden dann aber zwangsläufig weniger Stunden machen können, oder sie rutschen in den Midi-job Bereich. Besser ist, alles bleibt wie es ist und der Staat sollte etwas sparsamer mit unseren Steuern umgehen und dann die Steuerfreibeträge hoch setzen. oder ähnliches….

Schreibe einen Kommentar