Video: Lohnerhöhung in trockenen Tüchern – IG BAU nimmt Tarifergebnis im Gebäudereiniger-Handwerk einstimmig an

Lohnerhöhung in trockenen Tüchern – IG BAU nimmt Tarifergebnis im Gebäudereiniger-Handwerk einstimmig an

Der Weg für höhere Löhne in der Gebäudereinigung ist frei: Ab Oktober steigen die Einkommen der bundesweit rund 700.000 Beschäftigten der Branche kräftig. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat der Tarif-Einigung mit den Arbeitgebern vor Ablauf der Erklärungsfrist an diesem Mittwoch (15. Juni) zugestimmt. Das Votum der Bundestarifkommission fiel einstimmig aus. Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) hatte dem Kompromiss bereits zugestimmt.

Der Tarifabschluss sieht vor, dass der Einstiegsverdienst in der Branche zum Oktober auf 13 Euro pro Stunde steigt – 12,6 Prozent mehr als bislang. Reinigungskräfte verdienen damit weiterhin deutlich mehr als den gesetzlichen Mindestlohn. Wer in der Glas- und Fassadenreinigung arbeitet, kommt ab Herbst auf einen Stundenlohn von 16,20 Euro (plus 9,4 Prozent). „Ob in Kliniken, Schulen oder Büros – alle erwarten, dass es sauber ist. Der Wert dieser wichtigen und anstrengenden Arbeit ist in der Corona-Pandemie noch deutlicher geworden. Es ist richtig, dass die Beschäftigten dafür mehr bekommen als das gesetzliche Minimum. Mit dem Lohn-Plus bleibt die Gebäudereinigung auch für dringend gesuchte Fachkräfte attraktiv“, sagt IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux. Das Tarifergebnis sei innerhalb der Gewerkschaft auf große Zustimmung gestoßen. Die Bundestarifkommission des Gebäudereiniger-Handwerks habe das „starke Einkommensplus“ begrüßt, das weit oberhalb der derzeitigen Rekordinflation liege.

Nach dem Tarifvertrag steigen die Einkommen in allen Lohngruppen im Januar 2024 erneut. Der unterste Stundenlohn klettert dann auf 13,50 Euro. In der Glas- und Fassadenreinigung werden
dann 16,70 Euro pro Stunde gezahlt. Beide Löhne sind sogenannte Branchenmindestlöhne, die nach dem Willen von Gewerkschaft und Arbeitgebern auch weiterhin verpflichtend für alle Unternehmen in der Gebäudereinigung gelten sollen. Zudem erhöhen sich bis 2024 die AzubiEinkommen – auf 900 Euro im ersten, 1.035 Euro im zweiten und 1.200 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2024.

 

2 Kommentare
  1. Na hoffentlich kürzt man uns dann ab Oktober nicht unsere Arbeitsstunden. Dann haben wir nämlich trotzdem nicht mehr Geld im Portemonaie.

  2. Sehr schön. Aber was nützt mir das im Oktober? Die Lebenshaltungskosten sind jetzt schon hoch. Also warum nicht absofort?

Schreibe einen Kommentar